How to use Software from different cloud systems

Wenn Unternehmen Anwendungen von unterschiedlichen Cloud-Providern nutzen, dann von der Multi-Cloud-Software die Rede. Dabei wird beispielsweise eine Software für die Buchhaltung vom Unternehmen über die Cloud des Anbieters A bezogen während die CRM-Anwendung aus dem Cloud-System des Anbieters B stammt.

Einkaufs-Methoden bei Cloud-Software

Kein Unternehmen käme auf die Idee alle Waren, die in die Produktion eingehen von ein und demselben Zulieferer zu beziehen, obwohl dieser nicht bei all diesen Waren das beste Preis-/ Leistungsverhältnis bietet. Somit stellt sich die Frage, warum dies beim Bezug von Software aus der Cloud anders sein sollte.

Unterschiedliche Rahmenbedingungen der Provider oder die notwendige Einarbeitung der eigenen Mitarbeiter in die Systeme der Provider könnten möglicherweise Unternehmen dazu veranlassen sich auf einen Cloud-Anbieter zu konzentrieren. Allerdings gleichen sich die Bedingungen der Systeme in Teilen auch an und die Mitarbeiter beschäftigen sich automatisch mit den verschiedenen Cloud-Plattformen. Ein wesentlicher Bestandteil der Distribution ist dabei bei allen Cloud-Providern identisch. Der Bezug erfolgt über das Netz und die Nutzung findet schließlich auf den Endgeräten der Mitarbeiter statt.

Durch den Bezug von Software über verschiedene Cloud-Systeme lässt sich die Anfälligkeit eines Unternehmens hinsichtlich eines Ausfalls der gesamten Infrastruktur erheblich reduzieren.

Wie läßt sich ein idealer Mix an Multi-Cloud-Software finden?

Somit ist es nahe liegend die, aus Sicht des Unternehmens, jeweils geeigneten Lösungen von unterschiedlichen Cloud-Anbietern zu beziehen. In der Multicloud können Unternehmen über einen Mix der verschiedenen Provider ihr optimales Einkauf-System für Software schaffen.

Dabei sollten sich die Unternehmen sehr eng an den Anforderungen der eigenen Mitarbeiter orientieren. Bestimmte Wünsche und Vorlieben der Nutzer sollten dabei genauso berücksichtigt werden wie unterschiedliche Nutzer-Kenntnisse. Von besonderer Bedeutung ist somit die Frage wie die einzelnen Mitarbeiter mit der jeweiligen Multi-Cloud-Software klar kommen und welche Erfahrungen dabei gemacht werden.

Die Verwaltung von Multi-Cloud-Software

Da die Anzahl von genutzten Tools und Software in den Unternehmen stetig steigt, ergibt sich die Tendenz diese von unterschiedlichen Cloud-Anbietern zu beziehen. Dabei müssen die Anwendungen nicht nur direkt aus den Systemen der sogenannten Hyperscaler stammen sondern können auch durch Managed-Cloud Service Anbieter bereitgestellt werden. Somit stellt sich die Frage ob das Unternehmen auf die Dienste eines zentralen Dienstleisters zurück greifen sollte. Dieser Dienstleister sollte über die Zugänge zu den bedeutenden Cloud-Anbietern verfügen und die Dienste auf einer Plattform zentrieren und anbieten. Beutend ist dabei auch das Management der jeweiligen Software-Nutzungsrechte.

Zu berücksichtigen ist bei dieser Fragestellung insbesondere auch das sogenannte Vendor-lock-in, welches das Wechseln von einem Cloud-Anbieter zu einem anderen deutlich schwieriger gestaltet. In dem Moment wo sehr viele Dienste von einem Anbieter bezogen werden steigen die Kosten und auch weitere Risiken im Falle eines Umzugs zu einem anderen Anbieter.

Daher versuchen eine Vielzahl von Unternehmen von Anfang an einen solchen Vendor-lock-in zu vermeiden. Die einfachste Weise dies zu verfolgen ist es, die verschiedenen Anwendungen von unterschiedlichen Cloud-Anbietern zu beziehen.

Software as a Service
Die Multi Cloud ermöglicht den Bezug von Software über verschiedene Cloud-Anbieter.

Licensing or subscription of software

Verschiedene Vertrags-Modelle ermöglichen Nutzern den Gebrauch von Software. Nicht immer ist eindeutig klar welche Regelungen und Rechte im konkreten Fall mit dem jeweiligen Software-Nutzungsrecht verbunden sind. Ein wichtiges Kriterium bei der Betrachtung unterschiedlicher Regelungs-Fälle stellen auf der einen Seite der Erwerb einer Software und auf der anderen Seite die (zeitliche) Nutzung als Software-as-a-Service dar.

SaaS bietet Anwendern ein Software-Nutzungsrecht

Die Cloud bietet Firmen und Nutzern Unterstützung bei der Digitalisierung mit Software-as-a-Service (SaaS). Insbesondere automatische Updates und flexible Skalierung vereinfachen den Betrieb. Aber auch die rechtlichen Regelungen der Software-Nutzung sind von Bedeutung.

Lifetime-Nutzung von Software aus der Cloud

Für eine bestimmte Anzahl von an Mitarbeitern beziehungsweise Personen wird nach der Zahlung eines Einmal-Betrages eine lebenslange Nutzung der betreffenden Cloud-Software ermöglicht. In diesem Fall liegt somit ein ähnliches Nutzungs-Regelungs-Modell, wie bei einem klassischen Erwerb im Rahmen einer On-Premise Variante, vor. Allerdings wird die Anwendung eben nicht auf eigenen Servern beziehungsweise Computern installiert sondern als als SaaS in der Cloud betrieben.

Laufzeitverträge über mehrere Jahre

Durchaus üblich sind hinsichtlich der Nutzungsrechte für Software-as-a-Service auch mittel- oder langfristige Laufzeitverträge. So bieten Software-Firmen oftmals Drei-Jahres-Verträge oder Fünf-Jahres-Verträge für die Nutzung ihrer Anwendungen an. Dabei erfolgt der Betrieb und die Nutzung über die Cloud. Regelmäßige Updates und Patches erfolgen somit einfach durch den Anbieter.

Je länger sich die Laufzeit eines SaaS-Vertrages darstellt, desto problematischer kann die Situation für den Nutzer werden. Wenn festgestellt wird, dass die Business-Lösungen für das betreffende Unternehmen beziehungsweise die User nicht geeignet sind, so bleibt der Vertrag dennoch lange bestehen. Alternativ können zwar im Vertrag sogenannte Ablösungsbedingungen festgelegt werden, diese lassen sich die Anbieter jedoch oft gut bezahlen.

Monatliche Kündbarkeit der Software-Nutzung

Einfacher kann sich die Situation für Nutzer und Firmen darstellen wenn eine monatliche Kündbarkeit der Cloud-Software möglich ist. Dabei tritt der Nutzungs-Vertrag allerdings oftmals zu einem höheren monatlichen Preis in Kraft.  Die Flexibilität im Vergleich zu einer langjährigen Bindung geht somit mit entsprechend höheren Kosten einher.

Erwerb von Lizenzen als Software-Nutzungsrecht

In Abgrenzung zu SaaS ist der klassische Erwerb von Software-Lizenzen im Zusammenhang mit der On-Premise-Nutzung zu sehen. Der Käufer erwirbt die Anwendung, installiert diese auf seinen Systemen und nutzt sie solange es sinnvoll erscheint. Dabei können sich eine Vielzahl von rechtlichen Fragestellungen ergeben, die bei einer Cloud-basierten Nutzung weniger zu betrachten sind.

Einstiegs-Lösungen für die Nutzung von Cloud-Software

Sinnvoll erscheinen aus Nutzer-Sicht möglicherweise Einstiegsversionen der Software-Anbieter, die für eine Zahl von nur einigen Nutzern die wichtigsten Funktionen zur Verfügung stellen. Auf diese Weise bietet sich die Möglichkeit, die Anwendung zunächst entsprechend im Unternehmen zu testen. Bei Eignung der Cloud-Software können dann sowohl weitere Funktionen aktiviert werden als auch zusätzliche Nutzer aufgeschaltet werden.